Meditatives Malen via Zoom

 

 

 

 

Termine Frühjahr 2023

Die neuen Termine für das Frühjahr ´23 finden Sie gleich unter dieser kurzen Einführung ins Meditative Malen.

 

Was ist Meditatives Malen?

Meditatives Malen ist ein kreativer Weg zur Ruhe zu kommen
und zu sich selbst und zu Gott zu finden.

In der Meditation trete ich bewusst in den Liebesraum Gottes. Ich erlaube mir, über das Malen Kind zu sein und suche die liebende Begegnung mit Gott. Ich bin da – mit meinem Körper – mit meinen Gedanken – mit meinen Gefühlen. Alles was ist, darf sein.
Doch dann lasse ich los. Ich lasse mich ein auf das Malen, auf spielerische Übungen, auf Farbe und Form, auf das, was entstehen will. Und ich spüre, wie ich einfach nur bin, mal loslassen und entspannen kann. Beim spielerischen Umgang mit den Wachsmalkreiden entdecke, schmecke, spüre, lausche, atme und sehe ich, was entsteht und was sich in mir tut.

Und dann lasse ich mich ein, auf ein Wort Gottes, eine Erzählung, einen Gedanken und komme ins innere Hören und Schauen. Ich male, was mir wichtig wird. Oder ich male und plötzlich wird mir etwas wichtig. Ich komme ins Schauen, ins Begreifen, ins Ergriffen werden. Und ich staune, was sich da in mir tut, was Gott mir zeigt und wie dies wohltut, wie es mich heilt, mich ermutigt, mir eine neue Sicht auf mich, mein Problem, meine Situation, meine Ängste, auf Gott und die Welt schenkt.

 

Muss ich malen können?

Nein. Malkenntnisse sind nicht nötig. Das Einlassen und Spielen mit Wachsmalkreiden sind das “Hilfsmittel” wieder zu üben, Kind zu sein und sich und andere nicht zu bewerten.

Meditation ist wie ein weiter Raum, Gott zu suchen und mich lieben zu lassen.

Zeit für mich – Zeit für Gott

 

 

2o. Februar, 9.30 – 11.30 Uhr
“Ich lass mir Zeit”

Gott hat die Zeit erschaffen. Von Eile sprach er nicht. Die kennen wir nur Menschen und reden stolz von Pflicht.
Zeit ist ein Geschenk, von dem genug da ist. Ich darf mir Zeit lassen. Wie komme ich dahin? Wir lassen uns von Gott unseren ganz persönlichen Weg zeigen.

Kursgebühr Euro: 49
Kursgebühr CH:    59
TN-Zahl: mind. 5, max. 10
Anmeldeschluss: 5. Februar
Anmeldung: hier


 

21. Februar, 16 – 18 Uhr
“Ich möchte leben – nicht gelebt werden”

Wie komme ich in die Freiheit zu leben, was mir wirklich wichtig ist? Wie schaffe ich es JA zu sagen, zu dem, was ich will und NEIN zu dem, was ich nicht will?

Jesus sagt: Ich lebe und ihr sollt auch leben. Von IHM wollen wir uns zeigen lassen, wie das geht.

Kursgebühr Euro: 49
Kursgebühr CH:    59
TN-Zahl: mind. 5, max. 10
Anmeldeschluss: 5. Februar
Anmeldung: hier

 



MEDITATIVES MALEN ZUR FASTENZEIT

 

Sieben Wochen WENIGER – Eine Einladung in Gottes Gegenwart
jeweils 18.30 – 20 Uhr

Kennen Sie Situationen, wo Ihnen alles zu viel ist? Zu viele Termine, zu viele Erwartungen, zu viel Druck! Und Sie sehnen sich nach einem WENIGER.

Dieser Tiefpunkt kann zum Wendepunkt werden. Unser Schmerz ist eine Einladung in die Gegenwart Gottes zu gehen und von ihm zu empfangen, was wir lassen dürfen.

Herzlich lade ich Sie ein zu 7 Wochen WENIGER und einem überraschenden MEHR.

  • Mi 22.02.   WENIGER Termine – MEHR Gegenwart
  • Mi 01.03.   WENIGER mich kritisieren – MEHR mich annehmen
  • Mi 08.03.   WENIGER Erwarten – MEHR Dankbarsein
  • Die 14.03.   WENIGER Verzagtheit – MEHR Mut
  • Mi 22.03    WENIGER Druck – MEHR Vertrauen
  • Mi 29.03.   WENIGER ärgern – MEHR reden
  • Mi 05.04.   WENIGER festhalten – MEHR loslassen

 

Ihr WENIGER nach dem Sie sich sehnen ist nicht dabei?
Natürlich können Sie, wie es dem Meditativem Malen entspricht, Ihr eigenes WENIGER-Thema malen und entdecken, womit Sie Gott stattdessen beschenken möchte.

TN-Zahl für jedes Meditationsangebot: mind. 4, max. 10

Kursgebühr einzeln: 45 €
Kursgebühr CHF:  55 CHF

Kursgebühr Gesamtkurs: 280 €
Kursgebühr Gesamtkurs:  360 CHF

Anmeldeschluss für alle Kurse: Sonntag, 12. Februar
Anmeldung: hier

 

Hinweis:
Bitte melden Sie sich innerhalb der Anmeldefrist an, damit klar ist, ob der Kurs stattfinden kann.

 

Wie erfolgt die Anmeldung?

Sie melden sich entweder über
– die Kontaktseite meiner Website
– oder über diesen Link an mit Ihrem

  • Namen, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer
  • Datum & Namen des Workshops.

 

Wann weiß ich, ob der Kurs stattfindet?

Wenn der Kurs stattfindet und Sie angenommen sind, haben Sie zwei Tage nach Ablauf der Anmeldefrist in Ihrem E-Mail-Postfach

  • die Einladung zu dem entsprechenden Kurs-Meeting mit allen wichtigen Informationen, einschließlich der Bankverbindung für die Kursgebühr
  • eine Anleitung, wo Sie Zoom downloaden können und wie Sie dem “Meeting” beitreten.

 

Was brauchen Sie für einen Workshop?

  • Einen Raum, wo Sie alleine sind und es still ist
  • Einen PC oder Handy mit Kamera und installiertem Zoom-Programm
  • Einen stabilen Internetzugang (Netzwerkkabel ist stabiler als WLAN)
  • Weißes Zeichenpapier in A 4 und A 3
  • Etwas Tesa Crepp oder Tesa Invisible
  • 6 – 8 Wachsmalkreiden  ( Papier-/Plastikhülle entfernt, siehe Bild
  • Offenheit und Neugier
  • Einen aufgeräumten Tisch (ist hilfreich zur Ruhe zu kommen)
  • Die Einplanung von 15 Minuten Vorlauf vor dem Workshop.

 

Teilnehmerfeedback

  • Es war für mich eine neuartige Erfahrung per Zoom einen meditativen Mal Workshop mitzumachen. Ich war überrascht wie nah, wie erlebbar und gewinnbringend diese Zeit des Stillwerdens und des zu mir und Gott Kommens war!
    R.P. Psychologin, Coach, Familienfrau

 

  • Ich war völlig versunken im Tun, bin jetzt noch übervoll gefüllt mit Freude, sie fließt aus mir heraus. Für mich war das alles Neuland und ich bin richtig froh, dass ich das ausprobieren durfte. Das hat Gott gemeint mit dieser Quelle, wenn wir von ihm trinken, wir uns Ihm zuwenden, fließen wir über. Die Atmosphäre im Kurs hat mir sehr gut getan, die Gliederung, die Ruhe, die inspirierenden Elemente. Das war ein Segen.
    H.S. Wirtschaftskauffrau

 

  • Das Tolle am Meditativem Malen ist, man muss nicht malen können. Es ist nur ein Hilfsmittel, wieder Kind zu sein und sich und andere nicht zu bewerten.
    A.K. Kursleiterin

 

  • Ich hätte nie gedacht, dass ich so sehr bei mir selbst und Gott ankommen kann, mich beim Malen sicher und geschützt fühlen kann und gleichzeitig mich doch so verbunden mit anderen fühlen kann.
    U.N. Verwaltungsangestellter

 

  • Es ist unglaublich, wie ich plötzlich beim Malen Dinge erkenne. Plopp – plötzlich ist es da. Das kann man nicht machen. Das ist ein Geschenk. Ich fühle mich von Gott berührt und beschenkt.
    L.G. Gemeindepädagogin

 

  • VIELEN HERZLICHEN DANK für die entspannenden und großartigen Körperübungen!!! Deine Körperübungen sind offensichtlich doch wichtiger als ich das angenommen hatte!!! Denn sie haben mich gestern und heute wieder sooo “runtergeholt” und entspannt, dass ich im Anschluss nach der Abendmeditation noch jeweils über eine Stunde meditativ malen konnte. Ich habe intensiv Zeit mit meinem Gott verbringen können, in der Er ist mir ganz nah gekommen ist und mir Wunderbares gezeigt hat.
    T.E.

 

  • Herzlichen Dank für die Morgenmeditationen mit MM. Es tut mir sehr gut und ist ein wunderbarer Start in den Tag. Vor allem in diesen Zeiten! Ich freue mich schon auf morgen!
    C. H.

 

 

Wie kommt es, dass die MM-Workshops via Zoom so wohltuend sind?

Ein Grund, warum die MM-Workshops via Zoom so wohltuend sind, ist neben dem sicheren und geschützten Rahmen und Raum, die kleine Gruppe von meist maximal 7 Personen. Die Mikros sind stummgeschaltet, außer es spricht jemand, so dass eine wohltuende Stille herrscht. Durch die Körperübungen und indem alle 10 Minuten sich die Tätigkeiten ändern, kommt es nicht zu der sonst für Online-Seminare typischen Nackenstarre, Reizüberflutung, Augenmüdigkeit und Erschöpfung.

 

Haben Sie noch Fragen?
Gerne können Sie mich unter 0049- (0)9842-953405 anrufen.